Was ist Taekwondo?

Taekwondo ist eine moderne, waffenlose Kampfkunst aus Korea, die auf eine lange traditionelle Entwicklung zurückblicken kann.

Angestrebt werden Körperbeherrschung, Selbstbewusstsein und geistige Reife.

Im Taekwondo werden Fäuste, Handkanten und Ellbogen (Handtechniken) ebenso wie Tritte und Sprünge (Fußtechniken) eingesetzt, um einen oder mehrere Angreifer abzuwehren. Als Breiten- und Ausgleichssport für die ganze Familie dient Taekwon-do dem Erlernen effektiver Selbstverteidigung.

Geschichte des TAEKWON-DO

In den ersten nach christlichen Jahrhunderten war das Gebiet des heutigen Korea in drei Königreiche aufgeteilt: Koguryo im Norden, Baek Je im Südwesten und Silla im Südosten, wobei Koguryo flächenmäßig bei weitem das größte war.
In den alten Königreichen von Korea war Taekwondo unter verschiedenen Namen 
bekannt: Subyokta, Kwonbaek, Byon und Taekyon.   

Lehren und Ziele im TAEKWON-DO

  • Höflichkeit und Ritterlichkeit Ye-Ui

  • IntegritätYom-Chi

  • Durchhaltevermögen In-Nae                   

  • Selbstdisziplin Guk-Gi

  • Unbezwinglichkeit Beakjul-bool-gul

Wettkampf im TAEKWON-DO

Wettkampf als eine der Kerndisziplinen des Taekwondo erlaubt es uns zu zeigen, wie schnell der Mensch mit seinen Beinen sein kann, Kicktechniken werden  überwiegend mit den Beinen ausgeführt und zwar im  Vollkontakt aber auf Westen und mit Kopfschutz um Verletzungen zu vermeiden.
Im Taekwondo-Wettkampf sind dementsprechend auch verschiedene Techniken nicht erlaubt: Handtechniken ins Gesicht, Griffe, Würfe, Tritte unterhalb der Gürtellinie. etc.

Den guten Wettkämpfer zeichnet ein schnelles Reaktionsvermögen, ein gutes Auge und eine hohe Beweglichkeit aus, um schnell und effektiv reagieren zu können.

Bruchtest im TAEKWON-DO

Der Bruchtest (Kyok Pa) ist ein fester Bestandteil des Taekwondo, auch wenn der Bruchtest nicht, wie man erwarten könnte, im Training oft geübt wird.  Vielmehr ist er der Beweis dafür, dass  die korrekte Ausübung der Technik mit größtmöglicher Kraftentfaltung auf der Trefferfläche automatisch wirkungsvoll ist. 

Dies zeigen wir im Zerschlagen überwiegend von Brettern, aber auch von Ytong Platten oder Steinen.

Übersicht über die Gürtelreihenfolge und Graduierungen

 

Kup 10: Symbolisiert  Reinheit und Unwissenheit, jedoch im Gegensatz große Wissbegierde und Offenheit um etwas neues zu lernen.

 

Kup 9: Ist ein Übergang

 

Kup 8: Symbolisiert den Grundbaustein für fruchtbaren Boden, welcher durch Training, Wissen und Können fruchtbar gedeihen soll.

Kup 7: Ist ein Übergang

Kup 6: Symbolisiert das Gedeihen erster Früchte und Sprösslinge. Der Schüler reift so zu sagen allmählich an.

Kup 5: Ist ein Übergang

Kup 4: Symbolisiert den Himmel. Soll dem Schüler aufzeigen, dass er in der Lage ist Grenzen zu überwinden und diese auch zu erreichen.

Kup 3: Ist ein Übergang

Kup 1: Symbolisiert das Signal kurz vor dem Meister zu stehen.

1.Dan bis 9.Dan: Die stärkste aller vereinigten Farben. Symbolisiert Autorität, Wissen und die Erfahrung des Meisters. Das tragen eines schwarzen Revers ist nur Dan Trägern gestattet.



Taekwondo Demontration aus aller Welt

Kicks, Techniken